Profil |Schulhund

Hallo, mein Name ist Bonnie. Seit dem 07. September 2020 bin ich Teil der Schulfamilie der Anton-Rauch-Realschule. An ausgewählten Schultagen darf ich mich momentan als Schulhund-Azubi im Team mit Frau Kettemann an den Schulalltag gewöhnen. Wenn ich 2022 die Ausbildung zur Schulhündin abgeschlossen habe, darf ich mein Frauchen als Co-Pädagogin unterstützen. Schon jetzt möchte ich euch regelmäßig von meinem Leben als heranwachsende Großpudelhündin und über meinen Weg zur fertig ausgebildeten Schulhündin berichten. Viel Freude beim Lesen 😊!

Steckbrief

Rufname Bonnie
Geburtsname Annabelle vom Süntelhang
Bedeutung aus dem altfranzösischen bon = gut, hübsch
englischer Name, Bedeutung: die Nette, Liebling.
Zucht Großpudelzucht vom Süntelhang in Hameln
Geburtstag 26.04.2020 mit sieben Geschwistern
Adoptiert Am 11. Juli 2020 von Nina Kettemann
Geschlecht weiblich
Größe Ausgewachsen werde ich wahrscheinlich eine Schulterhöhe von etwa 60 cm haben…vielleicht auch ein bisschen mehr 😊
Gewicht Ausgewachsen wiege ich dann wahrscheinlich zwischen 20-25 kg
Augenfarbe braun
Fellfarbe schwarz
Merkmale Flauschiges, wolliges, dichtes und lockiges Kuschelfell…naja eigentlich sind es Kuschelhaare, die ich nicht verliere, weshalb ich regelmäßig geschert werden muss
Charaktermerkmale Kontaktfreudig, verspielt, freundlich, aktiv, intelligent,
offen, neugierig, selbstbewusst, mutig
Stärken Ich bin sehr aufmerksam, kann überaus gut riechen, apportieren, schnell rennen, habe eine schnelle Auffassungsgabe und lerne sehr schnell

 

Meine Hobbies

Am liebsten spiele ich mit dem Ball, apportiere Sachen, räume meine Spielzeugkiste aus, suche Futterstückchen, schaue total gerne aus dem Fenster, um zu beobachten, was draußen so los ist, lerne neue Kommandos, spiele gerne mit anderen Hunden, mit Kindern und natürlich auch mit meinem Frauchen. Außerdem schlafe ich gerne, vor allem, wenn ich davor ausgiebig gespielt habe oder in der Hundeschule war.

Meine Aufgaben

Natürlich bin ich, seit ich bei meinem Frauchen lebe, regelmäßig in der Hundeschule und habe mich dort mit anderen Hunden sozialisiert, gelernt, was ein entspanntes Miteinander unter Hunden ist und selbstverständlich auch verschiedene Kommandos. Ab Dezember werde ich einmal pro Woche mit meinem Frauchen die Hundeschule „Pawsitive“ in Tapfheim mit dem Schwerpunkt „Trainieren statt dominieren“ besuchen, welche mich bei meinem Weg zum fertig ausgebildeten Schulhund unterstützen soll. Ab Oktober 2021 beginne ich die Ausbildung zur Schulhündin bei Schulhund Bayern e.V., worauf mein Frauchen und ich uns schon sehr freuen.

Das liebe ich

Ballspielen, Spaziergänge, andere Hunde, Streicheleinheiten, Kinder, Leberwurst, Äpfel, Karotten, Eiswürfel im Sommer, große Knochen und Socken

Das mag ich gar nicht

Wenn mein Frauchen mich schert und ich stillhalten muss oder wenn ich allein bleiben muss.

Das möchte ich werden

Schulhündin, Seelentröster, Pädagogin auf vier Pfoten 😊

Diese Kommandos kann ich schon

  • „Sitz“
  • „Platz“
  • „Bleib“
  • „Hier“
  • „Aus“,
  • „Nein“ (= ich muss eine bestimmte Sache ignorieren und darf sie nicht berühren, wenn mir mein Frauchen z. B. ein Leckerli vor die Nase legt),
  • „Schau“ (=ich muss meinem Frauchen in die Augen schauen),
  • „Brings her“
  • „Decke“
  • „Box“
  • „Pfote“
  • „High Five“
  • „Such“ (= ich muss eine bestimmte Sache suchen, die mein Frauchen vorher versteckt hat)

Außerdem kann ich

  • Mich gut an jegliche Situationen anpassen
  • Entspannen, wenn um mich herum Trubel ist
  • Geduldig sein

Das bringt mein Frauchen auf die Palme

Manchmal springe ich an Leuten hoch, um sie zu begrüßen. Das ist meinem Frauchen immer ganz unangenehm. Deshalb muss ich mir das natürlich noch ganz schnell abgewöhnen. Außerdem komme ich jetzt so langsam in die Pubertät und lasse mir immer wieder mal was einfallen, damit es meinem Frauchen nicht langweilig wird.

 

Mein April – Juni 2020 Geburt, Aufzucht und warum die Wahl auf mich fiel 😊

Am 26.04.2020 bin ich mit sieben weiteren Geschwistern auf die Welt gekommen. Wir waren insgesamt also fünf Rüden und drei Weibchen. Die Geburt verlief reibungslos und meine Geschwister und ich waren wohlauf. Da es ein A-Wurf war, also der erste Wurf dieser Zuchtstätte, haben wir alle einen Namen mit „A“ bekommen. Und ich hieß zuerst Annabelle.

Ich muss euch sagen, dass ich wirklich Glück hatte. Weil die Besitzer meiner Mama Tonka eine eigene Hundeschule (Hundeschule vom Weserbergland in Hameln) haben, wussten sie, worauf es bei der Aufzucht ankommt.

Denn es kommt leider öfter vor, dass andere Hunde vor vielem Angst haben oder auf bestimmte Dinge komisch reagieren, weil sie es nicht kennen.

Dem wollten meine Züchter vorbeugen. So wurden wir also mit ganz viel Liebe mit Hilfe von Geräusch-CD’s, verschiedenen Materialien, Untergründen und Erlebnissen auf so ziemlich alle Momente des Lebens vorbereitet.

Zudem hatten wir im Garten einen riesengroßen und welpengerechten Freilauf mit ganz vielen Spielsachen. Daran könnte es auch liegen, dass ich vor nichts Angst habe, zumal es in der Zuchtstätte auch noch Katzen, Lamas und Papageien gab. In dieser Zeit kam mich mein Frauchen, ihr kennt sie als Frau Kettemann, mehrmals besuchen, obwohl der Weg in die Rattenfängerstadt Hameln echt weit war. Aber es war ihr sehr wichtig, meine Aufzucht mitzuerleben, eine Bindung aufzubauen und sich noch wertvolle Tipps zu holen. Natürlich muss ich dazu sagen, dass wir alle acht auch richtig süß waren.

Warum fiel dann also die Wahl genau auf mich? Laut meinen Züchtern habe ich ein besonders aufmerksames, offenes, einfühlsames, anpassungsfähiges und freundliches Wesen. Daher eigne ich mich besonders gut für die Ausbildung und den Job als Schulhündin.

OBEN