Schlagwort-Archive: Fairtrade

Bundesminister beantwortet Schülerfragen zur Entwicklungspolitik

Im Schülerleben ist es gewiss eine Seltenheit, einen amtierenden Bundesentwicklungsminister persönlich zu erleben. Schüler, die sich an den vier Wertinger Fairtrade-Schulen für einen gerechten Handel stark machen, hatten diese besondere Gelegenheit. Auf Einladung des Vereins „Solidarität für eine Welt e. V. Wertingen“ besuchte am Montag, den 13. Mai 2019, Bundesentwicklungs­minister Dr. Gerd Müller Wertingen. Im Rahmen dieses Kurzbesuches wurde eine Fragestunde im Festsaal des Wertinger Schlosses organisiert.

Der Bundesminister ging ausführlich auf die Fragen der Schüler ein und gab Einblicke in Projekte, die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – wie das Ministerium offiziell genannt wird – und deren Partnerorganisationen vor Ort durchgeführt werden. Er hob hervor, wie wichtig es ist in Bildungsprojekte zu investieren und den ärmeren Ländern den Zugang zu umweltfreundlicher Energiegewinnung und Technologie zu ermöglichen. Auch der Umweltschutz war Thema der Fragestunde. Die Fridays-for-Future-Demos sind seiner Ansicht nach wichtig für das Wachrütteln aller, die noch nicht verstanden haben welche katastrophalen Auswirkungen der Klimawandel auf das Leben auf unserem Planeten haben wird.

Nach dem Eintrag ins Goldene Buch verabschiedete sich der Minister. Für ihn war es nicht der letzte Termin an diesem Montag. Für die jungen Menschen, die sich vor Ort für mehr Gerechtigkeit weltweit einsetzen, war dieser Besuch eine Wertschätzung ihres Engagements, denn auch die große Politik alleine kann nicht alles verändern. Auf jeden einzelnen kommt es an, wie bereits Mahatma Gandhi erkannte: „Wir müsse der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.“

 Ulrike Anwald-Deisenhofer (ARR-Weltladenteam)

 

Kooperation des Eine-Welt-Vereins mit Wertinger (Fairtrade-)Schulen

Mit dem geschichts- und zeitkritischen Stück „Die Weißen kommen“ trat die Gruppe „Berliner Compagnie“ am 29.09. im Forum des Gymnasiums Wertingen auf. Erst einen Tag zuvor wurde dieser Schule der Titel „Fairtrade-School“ verliehen. In Kooperation mit der Fairen Stadt und den jetzt drei örtlichen „Fairtrade-Schulen“ (Anton-Rauch-Realschule, Mittelschule und Gymnasium Wertingen) sowie der Montessori-Schule war dies ein Beitrag des Eine-Welt-Vereins zu den Fairen Wochen in Deutschland. Vor und nach der Veranstaltung boten Mitglieder des ARR-Weltladenteams fair gehandelte Pausensnacks zum Verkauf an.

Motiviert zu dem Stück wurde die vierköpfige Schauspielergruppe einerseits durch die Beobachtung einer starken emotionalen Betroffenheit durch Bilder der Not aus Afrika und andererseits gibt es eine weitreichende Unkenntnis der Öffentlichkeit über die tiefer liegenden Ursachen. Im Theaterstück wurde mit viel schauspielerischem Können auf die Einflüsse hingewiesen, die zu der schwierigen Lage in Teilen Afrikas geführt haben. Auch nach dem Ende der Kolonialzeit schädigen die Industrieländer ihren Nachbarkontinent auf verschiedene Art und Weise. Unfaire Handelsbeziehungen und Spekulationen der Finanzmärkte schaffen auch heute noch Elend und Ungerechtigkeiten, die im Stück thematisiert wurden.

Dass es auch positive Entwicklungen geben kann, zeigt das Engagement der Weltläden und die Bereitschaft von Schulen, im Bereich des fairen Handels aktiv zu werden. Wir freuen uns sehr, dass wir nun drei Fairtrade-Schulen in Wertingen haben und gratulieren herzlich zur Ernennung.

Ulrike Anwald-Deisenhofer

für das ARR-Weltladenteam

Gespannte Ohren bei den Weltklassemusikern des indischen Maharaj-Trios

Einen unvergleichlichen musikalischen Auftritt erlebten drei Klassen der Anton-Rauch-Realschule Wertingen anlässlich des Konzertes des Maharaj-Trios aus Varanasi (Nordindien). Die Vertreter der klassisch-indischen Musik, führend auf diesem Musikgebiet im 1,5 Mrd. Menschen großen Subkontinent, begeisterten am Vorabend bereits das Wertinger Publikum und erklärten sich im Vorfeld der vom Wertinger Weltladen bestens organisierten Veranstaltung dazu bereit, auch am nächsten Tag vor den Kindern der einheimischen Schulen eine Kostprobe ihres Könnens zu geben.

Mucksmäuschenstill war es dann auch, als die Musiker mit ihren Instrumenten Sitar, Sarod und Tabla die Luft förmlich zum schwingen brachten und den Schülern die Faszination indischer Musik eindrucksvoll vermittelten. Den Musikern war dabei auch sehr wichtig, den andächtig lauschenden Schülern die jeweilige Geschichte und Inspiration des Liedes näherzubringen – Wasser, Leben, Liebe .. viele Facetten des bevölkerungsreichsten Landes der Welt wurden angesprochen.

Ein großer Teil der Einnahmen des Trios werden mildtätigen Spenden zugeführt wie beispielsweise dem Aufbau einer Schule in Jelu, einem kleinen Dorf in der nordwestindischen Provinz Rajasthan. Am Ende des Konzertes klärte der Menschenrechtsaktivist Benjamin Pütter, Organisator der Auftritte des Trios in Deutschland, die Schüler zudem über ausbeuterische Kinderarbeit in indischen Steinbrüchen auf. In einer eindrucksvollen Fotodokumentation wurde den Kindern hierbei vor Augen geführt, wie Ausbeutung und Zwangsarbeit das Alltagsleben vieler Kinder in Nordindien bestimmen.

Ein besonderes Anliegen war dem Trio auch, eine Klasse unserer Schule kennenzulernen. So statteten sie am Vortag des Konzertes der Klasse 8c einen Kurzbesuch ab und standen den Schülern in englischer Sprache auf sehr angenehme und freundliche Art Rede und Antwort. Wichtig war Ihnen hierbei, festzuhalten, dass ein universelles Prinzip guten Unterrichts in Respekt vor dem Anderen sowie offenem Umgang miteinander besteht – unabhängig, ob in Indien oder Deutschland.

Manfred Hirschenauer und Ulrike Anwald-Deisenhofer

Upcycling

Ausrangierte (Wert-)Stoffe und Kunsthandwerk aus dem Weltladen haben uns inspiriert. Daraus entstand die Ausstellung „Upcycling“, die im Rahmen der Anerkennungsfeier zur Fairtrade-Schule am 16.12.2015 im Eingangsbereich der Anton-Rauch-Realschule aufgebaut war und Unikate aus recycelten Materialien zeigte. Die Kreationen aus den Fachschaften „Werken“, „Kunst“ und „Textiles Gestalten“ waren auch am Elternabend zu bewundern.

Was ist Upcycling? Beim Upcycling werden Abfallprodukte oder (scheinbar) nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Im Gegensatz zum Downcycling kommt es bei dieser Form des Recyclings zu einer stofflichen Aufwertung. Die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material ist fair zur Umwelt und hat weitere Vorteile, weil …

  •  vermeintlich unnützes Material ein Rohstoff für ein neues Produkt ist und deshalb die knappen Ressourcen geschont werden.
  • Abfall nichts kostet und dadurch Geld gespart werden kann.
  • „Upcycling“ für arme Menschen oft die einzige Möglichkeit ist neue Produkte herzustellen.
  • Dinge entstehen, die durch Gebrauchsspuren einzigartig sind und ihre eigenen Geschichten erzählen.

Fairtrade School

Im Rahmen eines von Schülern und Lehrern sehr abwechslungsreichen und unterhaltsam gestalteten Programms wurde unserer Schule am Mittwoch, den 16.12.2015, die Auszeichnung „Fairtrade-School“ verliehen. Hiermit ist die Anton-Rauch-Realschule im Landkreis die erste allgemeinbildende Schule, die diesen Titel erhalten hat. Wir verstehen diese Auszeichnung als Ansporn, uns weiterhin gemeinsam gegen Ausbeutung und Kinderarbeit einzusetzen.