Mit dem Fairen Handel ausgezeichnet lernen

Unter diesem Motto stand das Fairtrade-School Vernetzungstreffen, zu dem das Weltladenteam der Anton-Rauch-Realschule vom „Eine Welt Netzwerk Bayern“ und „Fairtrade Deutschland“ eingeladen wurde. Mit interessanten Einblicken in den Fairen Handel und tollen Anregungen für neue Projekte kamen die zehn Mitglieder des Weltladenteams aus Augsburg zurück. Zu diesem Treffen, das am 15. Juli 2016 stattfand, waren alle Schulen in Bayern eingeladen, die sich für den Fairen Handel einsetzen und bei der Aktion Fairtrade-Schools dabei sind. Die Anton-Rauch-Realschule, an der bereits mehrere Projekte zum Thema Fairer Handel stattfanden, trägt die Auszeichnung zur Fairtrade-School bereits seit Dezember 2015. Auf der Fair Handels Messe Bayern, die zeitgleich ebenfalls im Kongress am Park stattfand, entdeckte das ARR-Weltladenteam darüber hinaus gleich noch interessante Produkte, die in Zukunft das Sortiment des Schülerweltladens ergänzen.
In Kurzvorträgen wurde anschaulich gezeigt, wie ein Shirt vom Baumwollfeld bis zum fertigen Produkt entsteht. Die Firma 3FREUNDE setzt bei der Herstellung von Textilien auf den höchsten Sozial- und Umweltstandard – den zertifizierten Bio-GOTS-Richtlinien – und verwendet ausschließlich Fairtrade Bio-Baumwolle. Die Firma wurde für ihre nachhaltige und transparente Produktionskette 2014 sogar mit dem Fairtrade Award ausgezeichnet. Dieses Beispiel zeigt, dass fair zum Menschen und fair zur Umwelt auch gleichzeitig funktionieren kann und wir als Konsumenten das Einhalten fairer Arbeitsbedingungen und Umweltschutz aktiv unterstützen können, z. B. durch den Kauf fairer Schulshirts. Wie wertvoll ihr persönliches Engagement im fairen Handel für die globale Gesellschaft ist, wurde den Schülern dadurch ebenfalls vermittelt.
Faire Schokolade war ein weiteres großes Thema. Neben Kostproben bekam das ARR-Weltladenteam auch Ideen mit nach Hause, wie sich faire Schokolade individuell und kreativ präsentieren lässt. Das Schülerteam freut sich mit ihrer begleitenden Lehrerin Ulrike Anwald-Deisenhofer über die vielen kreativen Impulse, aus denen im kommenden Schuljahr neue Fairtrade-Projekte entstehen können.

Ulrike Anwald-Deisenhofer