Kunstausstellung

 DSC_0702k

Die TG-Mädels der 6b besuchten die Kunstausstellung „FUNDUS und die neue Sicht auf die Dinge“ des Wertinger Künstlers und ehemaligen Kunsterziehers der ARR-Realschule. Herbert Dlouhy erklärte sich bereit, die jungen Damen selbst durch die Ausstellung zu führen.

Von der Energie und Farbkraft der abstrakten Bilder fasziniert betrachteten die Schülerinnen die über viele Jahrzehnte entstandenen und gesammelten Werke des Künstlers. Die inhaltlichen Schwerpunkte wie Vergänglichkeit, Sterblichkeit, Zeit und Erinnern, Heimat und Erde sowie Flucht und Vertreibung stellten keine „leichte Kost“ dar. Umso mehr zeigten die 12-jährigen Betroffenheit, als Herbert Dlouhy im Detail auf seine Installation „am Sonnenstrand“ einging. Der gesamte Raum ist dem Thema „Flucht und Vertreibung“ gewidmet.

In der Mitte befindet sich die Installation „Sonnenstrand“. Sie ist eine Reaktion auf ein Pressefoto eines angeschwemmten Jungen, der tot am türkischen Strand lag:  „Ein Ereignis, das mich tief erschütterte. Gleichzeitig dachte ich dabei an meine Vertreibung als 3 ½-jähriger. Daher ist auch das Aussiedlertäschchen zu sehen mit HD“, schilderte H. Dlouhy seine Erfahrungen und seine Art, damit gestalterisch umzugehen. Dieser Bezug zur Zeitgeschichte, verbunden mit den Erlebnissen eines Zeitzeugen sowie die thematische Umsetzung in die Kunst, beeindruckte die Mädels sehr.

Trotz des hohen abstrakten Niveaus der Ausstellung waren die Deutungen und Interpretationen der Bilder, Objekte und Installationen aus Teeny-Perspektive äußerst interessant und spannend.

Maria Drohner-Liepert

 DSC_0696k

Weitere Berichte zum Thema