Junge Talente träumen vom Fliegen

Svenja Gerhards (6 a) untersucht eine Vogelfeder unter dem Mikroskop
Svenja Gerhards (6 a) untersucht eine Vogelfeder unter dem Mikroskop

In einem Pilotprojekt verbrachten zehn begabte Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf und sechs unserer Realschule am Montag, 22.2.16 den ersten von zwei Talenttagen am Gymnasium Wertingen.

Insgesamt 41 Dritt-bis Sechstklässler aus allen Schulformen beschäftigten sich in vier Workshops mit dem Thema „Der Traum vom Fliegen“. 15 Lehrerinnen und Lehrer der verschiedenen Wertinger Schulen entwickelten dieses Programm. Frau Markowski (Biologie/Chemie), Herr Schlumberger (Deutsch/Sport) und Frau Kettemann (Deutsch, Biologie, evangelische Religion) vertraten hierbei die Anton-Rauch-Realschule und entwickelten in Zusammenarbeit mit den Vertretern der anderen Schularten vier Workshops.

Florian Motzet (5 a), Lena Prebeck (5 b), Jonas Mayrböck (5 d), Paul Löffler (6 b), Svenja Gerhards (6 b), Onyscha Tschan (6 b), Melissa Senetar (6 c), Diana Beier (6 c), Benedikt Moosmüller (6 c) und Christoph Wagner (6 c) wurden von ihren Lehrerinnen und Lehrern vorgeschlagen und für die Teilnahme am Talenttag vom normalen Unterricht freigestellt.

Der Workshop "Raketen" beim Bau eines Papierfliegers
Der Workshop „Raketen“ beim Bau eines Heißluftballons

In Workshop I konnten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Bau von verschiedenen Raketen, Fliegern und Heißluftballons beschäftigen. In diesem Zuge untersuchten die Kinder, wie sich das Flugverhalten ändert, wenn man beispielsweise die Ecken anders faltet oder abrundet. Zum Abschluss gab es dann noch einen Flugwettbewerb bei dem unser Schüler Florian Motzet aus der Klasse 5 a den ersten Platz belegte, da sein Flieger am besten flog.

Ganz anders ging es in Workshop II „Mit Wörtern in die Luft gehen“ zur Sache, in welchem die Kinder an einer Traumreise zum Mond arbeiteten. Sie entwickelten dazu ein Theaterstück, bei dem Raketen, Sterne und Figuren aus weißem Papier im Schwarzlicht leuchten sollen. Lena Prebeck aus der Klasse 5 b freut sich schon sehr auf die Aufführung des Schwarzlicht-Theaters am zweiten Talenttag in Bliensbach.

Schießen, werfen und filmen stand bei Workshop III „Videoanalyse und Film“ im Vordergrund. Hierbei untersuchten die Schülerinnen und Schüler die Flugbahnen verschiedener Geschosse und schnitten Filme, die sie mit Hilfe von Ipads gedreht hatten.

Auch das Geschichtliche, Philosophische und die Biologie durften nicht fehlen. So wurden im Workshop IV „Ikarus-vom Traum zum Albtraum“ Vogelfedern eingehend untersucht und die Geschichte des Ikarus, des Schneiders von Ulm und weiterer Bekanntheiten näher beleuchtet.

Wir sind schon gespannt, wie es am 27.6. im Schullandheim Bliensbach dann weitergehen wird :-).

[slideshow_deploy id=’2662′]

Nina Kettemann