Die Verwandlung

Die Verwandlung – Theaterbearbeitung der Erzählung von Franz Kafka

 

Die neue Werkbühne aus München hat aus der 1915 erschienenen Erzählung ein beeindruckendes Stück über Wegsehen, Egoismus und Unmenschlichkeit gemacht. Die Schüler der 10. Klassen der Realschule Wertingen haben die Aufführung genossen, vor allem da auch im Vorfeld Gregor Samsas Geschichte im Deutschunterricht behandelt wurde.

Der Einstieg in die Handlung erfolgt genau wie in der Erzählung ganz lapidar: „Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“ Durch die ausdrucksstarke Darbietung der jungen Schauspieler wurde den Schülern allmählich klar, dass Gregors Verwandlung ein lange unterdrückter Protest gegen seine Familie ist. Am Schluss stirbt Gregor, nachdem er die Wut seiner Familie auf sich gezogen hatte.

So mancher Schüler war von den schrillen Kostümen der Schauspieler etwas geschockt, andere wieder fanden sie ganz OK. Beeindruckend war auch die musikalische Untermalung, mal laut hämmernde Rhythmen, dann wieder das liebliche Geigenspiel der Schwester.

Die Schüler hatten sogar noch die Gelegenheit den Schauspielern Fragen zu stellen, aus denen man heraus hören konnte, dass sie bereits im Unterricht von der Thematik fasziniert waren. Kurzum war es ein gelungener, lebendiger, kurzweiliger Deutschunterricht.