Archiv der Kategorie: Schulentwicklung

Wertinger Schulen setzen sich für gerechten Handel ein

„Ist das alles wirklich kostenlos?“, fragte so mancher Schüler beim Schenkmarkt auf der WERTA sicherheitshalber nach, bevor er sich ein Kleidungsstück, das ihm gut gefiel, vom Bügel holte. Der gemeinschaftlich von Wertinger Schulen und dem Wertinger Weltladen vorbereitete „Faire Tag“ auf der WERTA kam vor allem beim jungen Publikum prima an. Viele von ihnen freuten sich über ein „Schnäppchen“ und merkten dabei, dass ein Schenkmarkt-Besuch durchaus eine Alternative zum „Shopping“ sein kein, aber keinerlei Ressourcen verbraucht.

Im Festsaal des Wertinger Schlosses war am 2. Oktober 2017 ein buntes Programm geboten, zu dem die umliegenden Schulen unterstützt vom Wertinger Weltladen beigetragen haben:

Aus Augsburg reiste eigens Felizitas Smith, die beruflich Weltläden in Nordschwaben unterstützt, an. In Form einer „Fairtrade Textil-Rally“ brachte sie den Schülern die textile Kette, faire Siegel und Wissenswertes über den Ressourcenverbrauch bei der Herstellung von Kleidung näher.

Die Mittelschule stellte ihre jüngste Aktion zum Thema „Kinderarbeit“ vor.

Die Anton-Rauch-Realschule war mit ihrem Schüler-Weltladen-Projekt vertreten. Schüler der 6. und 8. Klasse verkauften faire Produkte und stellten anhand von Fotos und Zeitungsausschnitten ihren Weg zur Fairtrade-Schule vor.

Die Montessori-Schule war federführend bei einem Schenkmarkt, auf dem gut erhaltene Kleidung (kostenlos) weitergegeben wurde. Gesammelt wurden die Textilien schulartübergreifend.

Das Gymnasium stellte eine Fotobox auf, in der sich die Besucher gegen eine kleine Gebühr in einem XXXL-T-Shirt oder in einem „Textilen Steinbruch“ fotografieren lassen konnten. Der Erlös aus dieser Aktion fließt in den Fördertopf für das im Mai gestartete Partnerschulprojekt mit einer Schule für Kinder, die in Steinbrüchen arbeiten müssen. Die Schule befindet sich im Nordwesten Indiens und wird auch von der Anton-Rauch-Realschule unterstützt.

Parallel zum Schenkmarkt lief ein Film über die XXXL-T-Shirt-Aktion im April und Mai diesen Jahres, den Schüler des Gymnasiums selbst gedreht hatten.

Neben den aufgezählten Angeboten lud eine gemütliche Kaffeelounge vor dem Festsaal die Besucher zum Verweilen ein.

Ulrike Anwald-Deisenhofer und Manfred Hirschenauer

für das ARR-Weltladenteam

2. Talenttag in Bliensbach

Am 26.06. trafen sich 43 Schülerinnen und Schüler aller Wertinger Schularten in Bliensbach, um diBrailleErgebnise Talenttage 2017 fortzusetzen. 9 dieser Talentierten waren von unserer Schule. Sie durften in vier Workshops im Schullandheim Bliensbach weitere Aspekte der Kommunikation beleuchten.

Kary Julian (5b), Karg Lucas (6d) und Keller Laura (6e) bauten in ihrem Workshop aus Wäscheklammern, Glühbirne und Draht einen Morseapparat. Aumiller Tamara (6a) und Pistracher Philipp (6b) überprüften, mit welchen Dosen ein Dosentelefon am besten funktioniert und warum. Außerdem stellten sie fest, dass bereits mit einem Dosentelefon eine KonferenzschalDSC06028tung ausgeführt werden kann.

Wieder andere, unter ihnen Theresa Köhnlein (5c), rasten durch das Schullandheim und führten Interviews. Daraus erstellten sie dann eine Reportage über die Talenttage.Mit Trommeln und Fahnen kommunizierte Jonas Veh (6d).

Nach einer wahren Flut der Signale ließen die Teilnehmer um 15.30 Uhr die diesjährigen Talenttage ausklingen. DIMG_0805ank der guten Zusammenarbeit der Lehrkräfte aller Schularten und der  hervorragenden Mitarbeit der Teilnehmer waren diese Talenttage wieder für alle Beteiligten eine Bereicherung.

Schule statt Steinbruch – Weltladenteam unterstützt Schulprojekt in Indien

Der Reinerlös beim Verkauf eines fairen Banana-Shakes beim Elternabend soll dem Aufbau einer Schule für Kinder aus Steinbrucharbeiterfamilien in Indien zugutekommen. Bei diesem Projekt arbeiten wir mit dem Wertinger Weltladen und Benjamin Pütter zusammen. Herr Pütter hat bereits einen Vortrag über faire Grabsteine hier an unserer Schule gehalten. Er hat uns die schwierigen Lebens- und Arbeits­bedingungen im indischen Bergbau beschrieben. Die Schule, bei deren Aufbau wir helfen, liegt im Wüstenstaat Rajasthan in Nord-West Indien. Es gibt dort viele Steinbrüche, in denen Menschen unter aus­beuteri­schen Bedingungen arbeiten.

Warum wir es wichtig finden zu helfen:

Jedes Kind soll die Chance auf Bildung haben und zumindest Lesen, Schreiben und Rechnen lernen. Bildung kann den Weg aus der Armut bedeuten. Das Projekt, das wir unterstützen, ist für 70 Kinder geplant, 60 % davon sollen Mädchen sein. Gerade Mädchen aus niedrigen Gesellschaftsschichten haben in dieser Gegend Indiens kaum die Chance auf einen Schulbesuch. Die Menschen aus unterprivilegierten Kasten haben es bereits schwer für ihre Grundlebens­bedingungen zu sorgen. Einen Schulbesuch für ihre Kinder aus eigenen Mitteln können sie sich kaum leisten. Viele Kinder müssen bereits durch ihre Arbeit in Steinbrüchen oder mit anderen Jobs mithelfen, sich und ihren Familien den Lebensunterhalt zu verdienen.

Mit folgenden Mitteln soll die Schule unterstützt werden:

  • Schulmaterial wie Bücher, Schuluniformen, etc.

  • Gehalt für zwei Lehrer. Eine weibliche Lehrkraft ist erforderlich um überhaupt Mädchen an der Schule behalten zu können.

  • Gesundheitsuntersuchungen und Vermittlung von Hygiene-Praktiken

  • Gestaltung von Freizeiten und Trainings für Bewusstseinsbildung

Langfristig ist geplant, dass diese Schule vom indischen Staat übernommen und in diesem guten Sinne weitergeführt wird. Wir finden es prima, hier Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können.

Das ARR-Weltladenteam

„Tauschen statt Kaufen“

ist das Motto eines Kleidertausch- und Schenk-Basars, den das ARR-Weltladenteam am Montag, den 8. Mai zwischen 13:15 und 14:00 Uhr für alle interessierten Fünft- und Sechstklässler im Forum der Anton-Rauch-Realschule organisiert.

Wie funktioniert der Tausch- und Schenk-Basar?

In Absprache mit den Eltern kann jeder Teilnehmer bis zu maximal drei Kleidungsstücke aus den Kategorien T-Shirt, Pullover oder Hose mitbringen. Es ist wichtig, dass die Teile sauber und heil sind. Im Forum unserer Schule befinden sich gekennzeichnete Tische. Jeder Teilnehmer kann Kleidungsstücke abliefern, ohne etwas mitzunehmen. Es kann aber auch getauscht oder nur nach Schnäppchen gesucht werden. Falls nach dem Basar Kleidungsstücke übrig bleiben, geben wir diese an die Kleiderkammer des ASB weiter. Beim Aufräumen helfen alle Teilnehmer mit. Es wäre wichtig, dass sich alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler im Sekretariat anmelden, damit besser geplant werden kann.

Was bringt diese Aktion?

Mit diesem Tausch- und Schenk-Basar regen wir kritischen Konsum an und zeigen Alternativen zur Wegwerfgesellschaft auf. Die Herstellung von Kleidung verbraucht Ressourcen und Energie, deshalb schonen alle, die Kleidung tauschen statt neue zu kaufen, die Umwelt. Darüber hinaus schonen wir beim Tauschen auch unseren Geldbeutel. Das gesparte Geld könnte zum Beispiel eingesetzt werden, um ab und zu fair gehandelte Waren zu kaufen. Dies ist nicht nur bei Lebensmitteln möglich. Faire Kleidung verzeichnet einen wachsenden Trend und das ist auch dringend nötig, denn in Billiglohnländern schuften zumeist Arbeiterinnen in der Textilindustrie für einen Hungerlohn. Ihre Arbeitsbedingungen sind oft menschen­unwürdig. Um an den verheerenden Fabrikbrand in Rana Plaza (Bangladesch) zu erinnern, der am 24. April 2013 mehr als 1 100 Menschenleben und über 2000 Verletzte forderte, haben sich die Weltläden im Iller-Lech-Kreis zu einer Initiative zusammengeschlossen. Noch bis Mitte Mai hängen an markanten Punkten in der Stadt Wertingen Riesen-T-Shirts, die im Rahmen des Projekts „homeless“ von Flüchtlingsfrauen in Wittislingen aus gebrauchter Kleidung genäht wurden. Sie sollen daran erinnern, dass wir durch unsere Konsumentscheidung Verantwortung tragen und Möglichkeiten haben uns dafür einzusetzen, dass Waren unter fairen Bedingungen und ohne Kinderarbeit hergestellt werden.

Die ARR als Gastgeber des ersten Talenttages im Schuljahr 2016/2017

Am Mittwoch, den 22.02.2017, fand an unserer Realschule der erste von zwei Talenttagen der Wertinger Schulen statt. Die Talenttage wurden bereits letztes Schuljahr ins Leben gerufen. Dieses Schuljahr laufen sie unter dem Titel „Ich sehe was, was Du nicht hörst“.
Lehrer und Lehrerinnen aus allen Schularten haben sich hierfür Workshops überlegt, die das Thema Kommunikation von allen Seiten beleuchten.

45 talentierte Schülerinnen und Schüler aus Grund-, Mittel- und Realschule sowie aus dem Gymnasium trafen sich dazu um 8 Uhr in unserem Forum.

Herr Fahl begrüßt die Schülerinnen und Schüler des Talenttages
Herr Fahl begrüßt die Schülerinnen und Schüler des Talenttages

Zu Beginn begrüßte Herr Fahl alle beteiligten Lehrkräfte sowie die Schülerinnen und Schüler aller Schularten recht herzlich in unserem Hause.
Anschließend gab es mit Hilfe von Herrn Schlumberger verschiedene Kennenlernspiele als Warm-up. Danach gingen alle Kinder in ihren vorab selbst gewählten Workshop.

Workshop 1 mit dem Titel „Eine spannende Zeitreise vom Meer bis in die Berge“ beschäftigte sich an Stationen mit der Geschichte der Kommunikation.

Das aufregende Land der Sinne von Mensch und Tier war das Thema von Workshop 2.
Hier sah man z.B. Schüler über den Boden robben, die einer gelegten Duftspur folgten.

Workshop 2 Duftspur
Workshop 2 Duftspur

Als „rasende Reporter“ waren die Teilnehmer von Workshop 3 unterwegs (Beteiligte Lehrkraft der ARR: Frau Kettemann). Hierbei wurden zunächst die Grundlagen mit dem Kommunikationsquadrat von Schulz von Thun gelegt sowie Rollenspiele selbst entwickelt, welche die Schwierigkeiten und Probleme einer verbalen und nonverbalen Kommunikation deutlich machten. Anschließend entwickelten die Kinder eigene kommunikative Spiele und eine Radiosendung, die am zweiten Talenttag dann fortgeführt wird.

Workshop 3 Szenisches Spiel
Workshop 3 Szenisches Spiel

In Workshop 4 durften sich die Schüler mit Schall auseinandersetzen, Geheimsprachen entwickeln und den Kommunikationskanal „Licht“ experimentell erforschen (Beteiligte Lehrkräfte der ARR: Frau Markowski und Frau Köber). Auch ein Computer wurde auseinandergebaut.

Workshop 4
Workshop 4

Alles in allem endete um 15:30 Uhr ein spannender und erfolgreicher Tag, nicht zuletzt wegen des zusätzlichen Engagements der beteiligten Lehrkräfte aller Schularten.

Wir freuen uns bereits jetzt auf den zweiten Talenttag Ende Juni in Bliensbach.

Bianca Markowski & Nina Kettemann

[slideshow_deploy id=’3930′]

REdUSE – über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde

So lautet der Titel der Multimedia-Veranstaltung, die zwei Tage vor den Weihnachtsferien im Forum der Anton-Rauch-Realschule stattfand. Das Kunstwort REdUSE setzt sich aus Reduzieren, Wiederverwenden (Reuse) und Recycling zusammen. Recycling oder besser „Upcycling“ war auch der Grund, weshalb das Weltladenteam die Veranstaltung für die ganze Schule gewonnen hat. Ihr Verkaufsschrank für faire Produkte – ein ausrangierter Medienschrank – erhielt beim bayernweiten Wettbewerb „Ressourcenkönige“ des Staatsministeriums für Kultus und Umwelt einen der Hauptpreise. Die von Moderatoren des Vereins Multivision durchgeführte Veranstaltung war daher nicht nur für alle Schüler kostenlos, sondern auch gespickt mit wichtigen Informationen und aufrüttelnden Tatsachen.

Die Tragweite der globalen Zusammenhänge wurde den Schülern durch Filmausschnitte, Infografiken und Interviews näher gebracht. Nachdem geklärt wurde, was man unter Ressourcen versteht, kamen harte Fakten auf den Tisch. Im Schnitt verbraucht jeder Anwesende 44 Kilogramm Ressourcen am Tag. Der Durchschnitt liegt bei lediglich 29 Kilogramm. Was kann man tun um seinen Ressourcen­verbrauch zu verringern? Die Lösung klingt zunächst einfach. Das eigene Einkaufsverhalten überdenken: Brauche ich es wirklich? Kann die Nutzungsdauer z. B. durch Reparieren verlängert werden? Wie kann ich das Produkt bei der Entsorgung dem Ressourcenkreislauf wieder zuführen? Wir alle sind gefordert uns darüber Gedanken zu machen, aber jeder kann nur bei sich selber anfangen. Besonders schwierig ist es gegen den bereits bestehenden riesengroßen Plastikmüll­teppich in den Weltmeeren anzukämpfen. Bis zur völligen Zersetzung von Plastik dauert es mehrere Jahrhunderte. Im Meer sind gerade diese kleinen Partikel ein großes Problem, da sie von den Meerestieren mit Plankton verwechselt werden. So findet man immer häufiger Kunststoffteile in den Mägen von Seevögeln und anderen Meeresbewohnern. Nicht zuletzt können Mikroplastik und Plastik-Giftstoffe über die Fische auch in die menschliche Nahrungskette gelangen. Die Schüler zeigten sich bei diesem Thema sehr interessiert und boten Lösungsvorschläge an, beispielsweise große schwimmende Filteranlagen. Sehr hohe Kosten wären damit verbunden und zum gegenwärtigen Zeitpunkt fehlt es leider noch an den technischen Voraussetzungen.

Bleibt uns also zunächst nur REdUSE: Konsum reduzieren und auf wiederverwendbare und recyclebare Produkte achten. Sicherlich keine leichte Aufgabe in der Weihnachtszeit. Beim Vortrag gab es keinen erhobenen Zeigefinger für unser Verhalten, dafür wichtige Impulse, unsere Konsumgewohnheiten zu überdenken. Bei sich selber anfangen und sich seiner Verantwortung für die Umwelt und Zukunft bewusster werden. Es geht im Prinzip um eine enorm wichtige Sache: Die Lebensgrundlage aller Lebewesen auf diesem Planeten.