Betriebspraktikum

Die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen der Realschule stehen vor der großen Herausforderung der Berufsfindung. Trotz aller theoretischer Hilfen durch Schule und Agentur für Arbeit fehlen unseren Schülerinnen und Schülern oft praktische Vorstellungen über die Berufs- und Arbeitswelt.

Um diese Lücke zu schließen, sollen sie die Gelegenheit wahrnehmen, den beruflichen Alltag zu erleben, durch eigenes Mitarbeiten sich selbst zu testen und ihren Berufswunsch an den Anforderungen in der Praxis zu erproben. Für die Schülerinnen und Schüler besteht daher die Möglichkeit zu einem freiwilligen Betriebspraktikum.

Die aktuelle Situation auf dem Lehrstellenmarkt zeigt immer wieder, wie wichtig es ist, Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit zu geben, frühzeitig zu lernen, eigene Verantwortung für ihr späteres Berufsleben zu übernehmen. Dazu gehört auch, sich persönlich und in eigener Verantwortung um einen Praktikumsplatz zu bewerben. Viele Unternehmen legen darauf inzwischen großen Wert, da sie über eine schriftliche Bewerbung bereits einen ersten individuellen Eindruck von dem Schüler/der Schülerin erhalten und auch eine Vorauswahl im Hinblick auf einen evtl. geeigneten Bewerber für einen Ausbildungsplatz treffen können.

Ablauf an unserer Schule

  • Die Schüler und Schülerinnen suchen sich selbstständig Betriebspraktikumsplätze für die Ferien.
  • Ab sofort dürfen auch Schülerinnen und Schüler, die das 15. Lebensjahre noch nicht erreicht haben, während der Ferien sogenannte „Schnupperpraktika“ durchführen. Dies ist unter folgenden Kriterien zulässig:
    – Der Praxiskontakt dauert in der Regel nicht länger als eine Woche und kann vom Schüler/in jederzeit abgebrochen werden;
    – Der Schüler muss entweder mindestens 13 Jahre alt sein oder mindestens die siebte Jahrgangsstufe besuchen;
    – der Praxiskontakt hat rein informativen Charakter, d.h. dem Schüler werden beispielsweise Betriebsbesichtigungen, Vorträge oder Gespräche angeboten. Er hat die Möglichkeit, den Beschäftigten „über die Schulter zu schauen“ und bekommt Tätigkeiten und Arbeitsabläufe erklärt. Für den Schüler ergeben sich keinerlei Pflichten zu aktiven Betätigung. Von Seiten des Betriebs werden keine Zusagen gemacht, dass der Schüler am Ende des Praxiskontakts bestimmte praktische Fertigkeiten und Kenntnisse haben wird. Zudem erfolgen keine Anweisungen durch den Betrieb (ausgenommen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz)
    – Dem Schüler wird mindestens ein geeigneter erwachsener Ansprechpartner zugeteilt, der auch Aufsichtspflicht übernimmt;
    – Es dürfen nur leichte und für den Schüler geeignete Tätigkeiten durchgeführt werden. Gefährdungen müssen ausgeschlossen sein.
    – Schüler dürfen maximal sieben Stunden am Tag im Betrieb anwesend sein. Pausen nicht mit eingerechnet.
    – Es besteht kein gesetzlicher Versicherungsschutz gegen Unfälle und Haftung.

  • Falls ein Betrieb kein Praktikum in den Ferien anbietet, so können die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe die Schulwoche vom 17. – 21. Juli 2018 für ein freiwilliges Betriebspraktikum nutzen. Schüler und Schülerinnen der 8. Klasse können ein solches Angebot in der Woche vom 14.05. – 18.05.2018 nutzen.
  • Praktikumswillige kümmern sich, zusammen mit ihren Eltern, selber um eine Haftpflichtversicherung. Formulare dazu liegen im Sekretariat vor.
  • Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme am Betriebspraktikum freiwillig ist und ohne Vergütung erfolgt. Sie darf nicht mit einem Ferienjob verwechselt werden.