Alle Beiträge von Ulrike Anwald-Deisenhofer

„All You Can Eat“ oder manchmal ist weniger mehr

Mit einem Präventiv-Theaterstück, das das Junge Theater Augsburg im Forum unserer Schule für alle Siebtklässler zum Besten gab, klang das Schuljahr im Fach Ernährung und Gesundheit aus. Im Stück ging es um eine Reihe wichtiger Themen wie Selbstwertgefühl, Körperbewusstsein und Ernährung.

Die Schauspieler nahmen Alltagsszenen, die Ernährungsgewohnheiten beeinflussen, zum Anlass und spielten nach, wie sich diese ins Negative entwickeln können. Immer wieder wurde das junge Publikum aufgefordert, in das Geschehen im richtigen Moment einzugreifen und bessere Handlungsalternativen vorzuschlagen. Die Zuschauer durften ihre Ideen auch sofort umsetzen, indem sie selbst in die Rolle der Schauspieler schlüpften und dem Stück eine neue Richtung gaben. Mit einem kräftigen Applaus wurden sie von ihren Mitschülern dafür belohnt. Bei der kurzweiligen einstündigen Aufführung waren viele vom Können der beiden jungen Schauspieler beeindruckt. „Engelchen“ und „Teufelchen“ – gespielt von einer Person – wechselten in Sekundenschnelle ihre Rollen, als es darum ging, einem kalorienreichen Hauptgang noch eine üppige Nachspeise folgen zu lassen. Romantisch klang das Stück aus, als der Salat die Pizza „anmachte“ und beide im Tangoschritt das Tanzbein schwangen. Mit einem raffinierten Dressing kann auch ein Salat duften und eine Pizza schmeckt besonders lecker, wenn man sie sich teilt und zusammen genießt. Ausgewogenheit in der Ernährung ist eben viel leichter umzusetzen als eine strikte Einteilung in gute und schlechte Nahrungsmittel.

Wir danken herzlich dem Schulverein der Realschule Wertingen, der diese Aufführung finanziell unterstützt hat.

Ulrike Anwald-Deisenhofer

Bundesminister beantwortet Schülerfragen zur Entwicklungspolitik

Im Schülerleben ist es gewiss eine Seltenheit, einen amtierenden Bundesentwicklungsminister persönlich zu erleben. Schüler, die sich an den vier Wertinger Fairtrade-Schulen für einen gerechten Handel stark machen, hatten diese besondere Gelegenheit. Auf Einladung des Vereins „Solidarität für eine Welt e. V. Wertingen“ besuchte am Montag, den 13. Mai 2019, Bundesentwicklungs­minister Dr. Gerd Müller Wertingen. Im Rahmen dieses Kurzbesuches wurde eine Fragestunde im Festsaal des Wertinger Schlosses organisiert.

Der Bundesminister ging ausführlich auf die Fragen der Schüler ein und gab Einblicke in Projekte, die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – wie das Ministerium offiziell genannt wird – und deren Partnerorganisationen vor Ort durchgeführt werden. Er hob hervor, wie wichtig es ist in Bildungsprojekte zu investieren und den ärmeren Ländern den Zugang zu umweltfreundlicher Energiegewinnung und Technologie zu ermöglichen. Auch der Umweltschutz war Thema der Fragestunde. Die Fridays-for-Future-Demos sind seiner Ansicht nach wichtig für das Wachrütteln aller, die noch nicht verstanden haben welche katastrophalen Auswirkungen der Klimawandel auf das Leben auf unserem Planeten haben wird.

Nach dem Eintrag ins Goldene Buch verabschiedete sich der Minister. Für ihn war es nicht der letzte Termin an diesem Montag. Für die jungen Menschen, die sich vor Ort für mehr Gerechtigkeit weltweit einsetzen, war dieser Besuch eine Wertschätzung ihres Engagements, denn auch die große Politik alleine kann nicht alles verändern. Auf jeden einzelnen kommt es an, wie bereits Mahatma Gandhi erkannte: „Wir müsse der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.“

 Ulrike Anwald-Deisenhofer (ARR-Weltladenteam)

 

Realschule zu Gast bei der Firma Struthmann

Passend zum Unterrichtsthema „der Werkstoff Metall“ wurde der Werkenzweig der Anton-Rauch-Realschule von der Firma Struthmann eingeladen, den Betrieb in seinen neuen Räumlichkeiten kennenzulernen. Dabei erfuhren die Achtklässler viel Wissenswertes zum Beruf des Installateurs und zu den vielen Bereichen der Haustechnik. Nach einer Führung Winfried Struthmanns durch die modernen Räumlichkeiten, stellte Daniel Struthmann das breite Tätigkeitsfeld seiner Firma vor. Die Schüler durften dann in einer Lehrwerkstattstunde selber Hand anlegen, indem sie Wasserleitungsrohre verpressten, diese dann zurechtbogen, mit der Wärmebildkamera scannten und Bleche abkanteten. Mit vielen neuen Infos und gestärkt durch eine Brotzeit trat die Klasse 8 e dann wieder den Fußmarsch zurück zur Realschule an.

Ruth Eser

Kooperation des Eine-Welt-Vereins mit Wertinger (Fairtrade-)Schulen

Mit dem geschichts- und zeitkritischen Stück „Die Weißen kommen“ trat die Gruppe „Berliner Compagnie“ am 29.09. im Forum des Gymnasiums Wertingen auf. Erst einen Tag zuvor wurde dieser Schule der Titel „Fairtrade-School“ verliehen. In Kooperation mit der Fairen Stadt und den jetzt drei örtlichen „Fairtrade-Schulen“ (Anton-Rauch-Realschule, Mittelschule und Gymnasium Wertingen) sowie der Montessori-Schule war dies ein Beitrag des Eine-Welt-Vereins zu den Fairen Wochen in Deutschland. Vor und nach der Veranstaltung boten Mitglieder des ARR-Weltladenteams fair gehandelte Pausensnacks zum Verkauf an.

Motiviert zu dem Stück wurde die vierköpfige Schauspielergruppe einerseits durch die Beobachtung einer starken emotionalen Betroffenheit durch Bilder der Not aus Afrika und andererseits gibt es eine weitreichende Unkenntnis der Öffentlichkeit über die tiefer liegenden Ursachen. Im Theaterstück wurde mit viel schauspielerischem Können auf die Einflüsse hingewiesen, die zu der schwierigen Lage in Teilen Afrikas geführt haben. Auch nach dem Ende der Kolonialzeit schädigen die Industrieländer ihren Nachbarkontinent auf verschiedene Art und Weise. Unfaire Handelsbeziehungen und Spekulationen der Finanzmärkte schaffen auch heute noch Elend und Ungerechtigkeiten, die im Stück thematisiert wurden.

Dass es auch positive Entwicklungen geben kann, zeigt das Engagement der Weltläden und die Bereitschaft von Schulen, im Bereich des fairen Handels aktiv zu werden. Wir freuen uns sehr, dass wir nun drei Fairtrade-Schulen in Wertingen haben und gratulieren herzlich zur Ernennung.

Ulrike Anwald-Deisenhofer

für das ARR-Weltladenteam

Fairtrade-Schools Vernetzungstreffen 2018

Schulen mit dem Titel Fairtrade-School wagen den Blick über den Pausenhof hinaus in die Welt. Unter welchen Bedingungen leben Menschen in Südafrika? Wie wird Coltan für mein Handy abgebaut? Wo werden fair gehandelte Bälle produziert? Was können wir tun, damit die Produzenten in den Ländern des Südens bessere Arbeits- und Lebensbedingungen haben? Diese und weitere Fragen konnte das Weltladenteam unserer Schule beim Fairtrade-Schools Vernetzungstreffen in Augsburg durch Vorträge und Workshops klären.

Neben viel interessantem Input und dem Sammeln von neuen Ideen hatten wir auch Gelegenheit zum Besuch der „Fair Handels Messe Bayern“. Dort konnten wir entdecken und manchmal auch kosten, welche neuen und fair gehandelten Produkte es auf dem Markt gibt.

Taisia Matwejew und Ulrike Anwald-Deisenhofer

für das ARR-Weltladenteam

Weltladenteam freute sich über Besuch

In fröhlicher Runde feierten die Mitglieder des ARR-Weltladenteams ihren Jahresabschluss und blickten dabei auf ein buntes Programm von Veranstaltungen zurück, mit denen der faire Handel unterstützt und das Schulprojekt in Indien vorangebracht wurde. Ein Plakat mit Fotos der verschiedenen Ereignisse, z. B. XXL-Shirt-Aktion auf dem Schulhof, Kleiderschenkmarkt, Fairer Tag auf der WERTA, etc., unterstützte diesen Jahresrückblick auf anschauliche Weise.

Damit die versammelten Schülerinnen und Schüler für Ihren Einsatz für Nachhaltigkeit und fairen Handel auch belohnt wurden, sorgte der Schulverein der Realschule Wertingen. Er spendierte Pizza und Getränke.

Doch damit nicht genug. Das Weltladenteam durfte sich außerdem über eine Aufstockung der Spende für das Schulprojekt in Indien freuen. Zu den 191,00 €, die das Weltladenteam im Jahr 2017 für den Aufbau einer indischen Schule aufbrachte, kamen nochmals 500,00 € dazu. Frau Klingler, die erste Vorsitzende des Schulvereins, überbrachte die Spende persönlich und konnte sich dabei ein Bild der Gruppe machen, der sich alle Schüler anschließen können, die sich für fairen Handel und Nachhaltigkeit im schulischen Umfeld einsetzten möchten.

Momentan besteht das ARR-Weltladenteam aus 20 Schülern aus den Jahrgangsstufen fünf bis neun.

Ein Verkaufsteam sorgt dafür, dass jeden Mittwoch in der Pause im Eingangsbereich der Schule fair gehandelte Produkte angeboten werden.

Ulrike Anwald-Deisenhofer

Wertinger Schulen setzen sich für gerechten Handel ein

„Ist das alles wirklich kostenlos?“, fragte so mancher Schüler beim Schenkmarkt auf der WERTA sicherheitshalber nach, bevor er sich ein Kleidungsstück, das ihm gut gefiel, vom Bügel holte. Der gemeinschaftlich von Wertinger Schulen und dem Wertinger Weltladen vorbereitete „Faire Tag“ auf der WERTA kam vor allem beim jungen Publikum prima an. Viele von ihnen freuten sich über ein „Schnäppchen“ und merkten dabei, dass ein Schenkmarkt-Besuch durchaus eine Alternative zum „Shopping“ sein kein, aber keinerlei Ressourcen verbraucht.

Im Festsaal des Wertinger Schlosses war am 2. Oktober 2017 ein buntes Programm geboten, zu dem die umliegenden Schulen unterstützt vom Wertinger Weltladen beigetragen haben:

Aus Augsburg reiste eigens Felizitas Smith, die beruflich Weltläden in Nordschwaben unterstützt, an. In Form einer „Fairtrade Textil-Rally“ brachte sie den Schülern die textile Kette, faire Siegel und Wissenswertes über den Ressourcenverbrauch bei der Herstellung von Kleidung näher.

Die Mittelschule stellte ihre jüngste Aktion zum Thema „Kinderarbeit“ vor.

Die Anton-Rauch-Realschule war mit ihrem Schüler-Weltladen-Projekt vertreten. Schüler der 6. und 8. Klasse verkauften faire Produkte und stellten anhand von Fotos und Zeitungsausschnitten ihren Weg zur Fairtrade-Schule vor.

Die Montessori-Schule war federführend bei einem Schenkmarkt, auf dem gut erhaltene Kleidung (kostenlos) weitergegeben wurde. Gesammelt wurden die Textilien schulartübergreifend.

Das Gymnasium stellte eine Fotobox auf, in der sich die Besucher gegen eine kleine Gebühr in einem XXXL-T-Shirt oder in einem „Textilen Steinbruch“ fotografieren lassen konnten. Der Erlös aus dieser Aktion fließt in den Fördertopf für das im Mai gestartete Partnerschulprojekt mit einer Schule für Kinder, die in Steinbrüchen arbeiten müssen. Die Schule befindet sich im Nordwesten Indiens und wird auch von der Anton-Rauch-Realschule unterstützt.

Parallel zum Schenkmarkt lief ein Film über die XXXL-T-Shirt-Aktion im April und Mai diesen Jahres, den Schüler des Gymnasiums selbst gedreht hatten.

Neben den aufgezählten Angeboten lud eine gemütliche Kaffeelounge vor dem Festsaal die Besucher zum Verweilen ein.

Ulrike Anwald-Deisenhofer und Manfred Hirschenauer

für das ARR-Weltladenteam

Zertifikate für die ARR-Mediatoren

Für ihren Dienst als Mediatoren bekamen acht Neuntklässler vor den Sommerferien ein Zertifikat überreicht.

Mediatoren haben die Aufgabe, bei kleineren Streitigkeiten der Schüler zu vermitteln und den fairen und friedfertigen Umgang untereinander zu unterstützen. Ziel einer jeden Streitschlichtung soll es sein, gemeinsam eine gute Lösung zu finden, die alle Parteien annehmen können und die keine Verlierer zurück lässt. Bei ihrer Ausbildung für diese Aufgabe lernten die Schüler daher Techniken der Gesprächsführung und Moderation.

Damit es nicht an Nachwuchs mangelt, hat für die neuen Bewerber zum Mediatorendienst die Ausbildung bereits begonnen. Christina Schmid und Ulrike Anwald-Deisenhofer konnten sich über zahlreiche Anmeldungen – diesmal sind es über 20 interessierte Siebtklässler – freuen.

Unserer ehemaligen Kollegin Simone Schedler, die in den letzten Jahren das Mediatorenteam mitbetreute, wünschen wir alles Gute für ihren weiteren Weg und sagen ein großes Dankeschön für ihren Einsatz.

Ulrike Anwald-Deisenhofer und Christina Schmid