„All You Can Eat“ oder manchmal ist weniger mehr

Mit einem Präventiv-Theaterstück, das das Junge Theater Augsburg im Forum unserer Schule für alle Siebtklässler zum Besten gab, klang das Schuljahr im Fach Ernährung und Gesundheit aus. Im Stück ging es um eine Reihe wichtiger Themen wie Selbstwertgefühl, Körperbewusstsein und Ernährung.

Die Schauspieler nahmen Alltagsszenen, die Ernährungsgewohnheiten beeinflussen, zum Anlass und spielten nach, wie sich diese ins Negative entwickeln können. Immer wieder wurde das junge Publikum aufgefordert, in das Geschehen im richtigen Moment einzugreifen und bessere Handlungsalternativen vorzuschlagen. Die Zuschauer durften ihre Ideen auch sofort umsetzen, indem sie selbst in die Rolle der Schauspieler schlüpften und dem Stück eine neue Richtung gaben. Mit einem kräftigen Applaus wurden sie von ihren Mitschülern dafür belohnt. Bei der kurzweiligen einstündigen Aufführung waren viele vom Können der beiden jungen Schauspieler beeindruckt. „Engelchen“ und „Teufelchen“ – gespielt von einer Person – wechselten in Sekundenschnelle ihre Rollen, als es darum ging, einem kalorienreichen Hauptgang noch eine üppige Nachspeise folgen zu lassen. Romantisch klang das Stück aus, als der Salat die Pizza „anmachte“ und beide im Tangoschritt das Tanzbein schwangen. Mit einem raffinierten Dressing kann auch ein Salat duften und eine Pizza schmeckt besonders lecker, wenn man sie sich teilt und zusammen genießt. Ausgewogenheit in der Ernährung ist eben viel leichter umzusetzen als eine strikte Einteilung in gute und schlechte Nahrungsmittel.

Wir danken herzlich dem Schulverein der Realschule Wertingen, der diese Aufführung finanziell unterstützt hat.

Ulrike Anwald-Deisenhofer